ANMELDUNG ZUM NEWSLETTER

Thema: Sehen

Heute geht es mit dem Auge weiter, genauer genommen mit dem Sehen. Das Sehen ist auch ein sehr komplexer Vorgang deshalb werde ich dieses Thema sehr vereinfacht darstellen.

In der letzten Woche haben wir die Anatomie des Auges thematisiert (zum Blog "Auge" hier klicken). Hier findet ihr alle Basic-Informationen dazu. Wie wir wissen, ist das Sehen für uns sehr wichtig, stell dir mal vor du würdest von heute auf morgen dein Sehvermögen einfach verlieren…wäre das nicht schrecklich? Was würde uns nicht alles fehlen? Das Sehen gehört ja auch zu eins unserer Sinne und wir brauchen und nutzen alle davon. Sie sind für uns die Grundlage des unbeschwerten Lebens und ehrlich gesagt, machen wir uns viel zu wenig klar, wie wertvoll es ist, was wir alles haben. Oft wissen wir gewisse Dinge erst dann zu schätzen, wenn es ausfällt oder weg ist.

Was nun jedem klar sein sollte ist, dass wir mit den Augen sehen 😉 Bevor aber das Bild, das wir gerade sehen, in unserem Gehirn ankommt, muss das Licht, wodurch das Bild überhaupt entsteht, durch viele Bereiche unseres Auges durch. Im vorderen Bereich unseres Auges liegen die Hornhaut und die Linse, sie beide sorgen sich um den Lichteinfall. Auf der gegenüberliegenden Seite des Glaskörpers, liegt die Netzhaut auf der der gelbe Fleck (Makula) liegt, genau auf diesem Punkt / Fleck fällt das Licht.

Auf dem gelben Fleck liegen die meisten Fotorezeptoren, die sogenannten Stäbchen und Zapfen, sie ermöglichen überhaupt, dass wir etwas sehen.

Der gelbe Fleck ist durch die vielen Fotorezeptoren, auch der Punkt, an dem wir am schärfsten sehen. Außerhalb des gelben Flecks, nimmt die Anzahl der Stäbchen und Zäpfchen ab und das Sehen wird unscharf. Nochmal zur Wiederholung, die Zapfen ermöglichen es Farben zu sehen und die Stäbchen sind für das Hell- und Dunkelsehen verantwortlich. Die Stäbchen benötigen nicht sehr viel Licht um etwas zu sehen, das ist auch der Grund warum wir nachts nur schwarz/weiß sehen. Wenn es so richtig dunkel ist, bringen uns auch die Stäbchen nichts mehr, wir können dann einfach gar nichts sehen. Fällt Licht in unser Auge, brechen es Linse und Hornhaut so, dass genau auf den gelben Fleck fällt. Je kleiner der Punkt ist, auf dem das Licht fällt, desto schärfer sieht man. Als nächsten Schritt, müssen die Informationen, in Form von elektrischen Impulsen, an das Gehirn weitergegeben werden. Über die Sehbahn werden dann alle Infos an das Gehirn weitergeleitet. Im Gehirn werden auch erst alle Informationen so weit verarbeitet, dass wir dann auch etwas Brauchbares erhalten. Wegen der Form der Linse steht das Bild, das wir sehen, erst einmal auf dem Kopf, unser Gehirn bemerkt dann aber, dass das Bild nicht richtig ist und dreht es in die richtige Richtung und korrigiert es. Also sehen wir eigentlich mit dem Gehirn 😉 Im Gehirn gelangen dann alle Informationen an den visuellen Cortex (Sehrinde) und liegt auf der Rückseite des Großhirns. Hier werden dann alle Informationen verarbeitet und es entsteht ein Bild.