ANMELDUNG ZUM NEWSLETTER

Thema: Magen und Dünndarm

Heute geht es mit dem Thema Verdauungssystem von letzter Woche weiter. Ab jetzt wird es aber etwas spezifischer, da das Verdauungssystem sehr vielfältig ist. Heute beschäftigen wir uns mit dem Magen und dem Dünndarm.

Man nennt diesen Teil auch den mittleren Verdauungstrakt. Der Magen liegt unter den Rippen, links oben im Bauchraum. Der Dünndarm füllt den größten Teil des Bauchraums und liegt direkt unter dem Magen.

Nach dem also der Speisebrei durch die Speiseröhre in den Magen gelangt ist, geht es nun weiter mit der Verdauung bzw. der Aufspaltung der Nahrung. Der Magen verdaut auf zwei Arten, physikalisch und chemisch. Der Dünndarm, macht dann mit der chemischen Spaltung weiter und gibt die Nährstoffe ins Blut ab.

Der Magen ist ein Hohlorgan, eine Art gekrümmter Sack. Die Wände bestehen aus Muskeln, diese kontrahieren, um den Speisebrei mit Magensaft zu vermischen. Der Magensaft selbst, beinhaltet Verdauungsenzyme und Salzsäure, sie spalten die Nahrung auf und töten schädliche Mikroben ab. Damit der Magen durch die teilweise sehr aggressiven Verdauungsstoffe sich nicht selbst beschädigt bzw. verdaur, überzieht eine Schleimhaut die Magenwand.

Im Dünndarm geht es dann weiter mit der Verarbeitung des Speisebreis, durch Verdauungssäfte der Bauchspeicheldrüse, Galle und Dünndarm eigne Säfte.

Der Dünndarm besteht aus drei Teilen:

• Zwölffingerdarm

• Leerdarm

• Krummdarm

Die Dünndarmwand besteht aus vielen Schichten, sie haben schützende und bewegende bzw. kontrahierende Funktionen. Des weiteren gibt es eine Schicht mit Nerven und Blutgefäßen. Auf der innersten Schicht ist von vielen Zotten bedeckt, diese resorbieren (nehmen auf und geben an die Blut- & Lymphbahnen ab) Nährstoffe aus dem Speisebrei. Die Nährstoffe gehen dann unterschiedliche Wege, die einen werden von der Lymphe aufgenommen oder gehen über das Blut zur Leber. Zusätzlich gibt es noch eine gewisse Art von Zellen (Becherzellen), die Schleim produziert und somit die Beförderung der Nahrung unterstützt.

In der nächsten Woche geht es dann mit Teil 3 des Verdauungssystems weiter.