ANMELDUNG ZUM NEWSLETTER

Thema: Faszien

Was sind Faszien

Faszien sind ein Teil des Bindegewebes. Von Kopf bis Fuß durchziehen sie unseren Körper, ohne eine Unterbrechung. Fast alle Strukturen unseres Körpers, wie Muskeln, Knochen, Nerven, Blutgefäße, Organe, Rückenmark und Gehirn, sind von Faszien umschlossen und vernetzen sie miteinander. Sie halten eigentlich alles zusammen und geben den Strukturen ihre Form. Faszien lenken unsere Bewegungen, wenn man sie richtig trainiert, machen sie uns leistungsfähiger.

Anhand von bestimmten Sensoren (Mechanorezeptoren) der Faszien werden, an die Muskulatur und an das zentrale Nervensystem, Informationen übermittelt. Diese hochsensiblen Sensoren geben dem Körper Rückmeldung und sorgen für das Gleichgewicht. Das heißt also, je „trainierter“ unsere Faszien sind, desto besser können wir unser Gleichgewicht halten, Muskel können schneller angesteuert werden und Fehlhaltungen können in gewissermaßen korrigiert werden.

Sehr interessant ist, dass Faszien am Energietransport beteiligt sind, da sie die Kraft des Muskels in Bewegung umsetzt, weil sie mit den Knochen als auch mit den Muskeln verbunden sind und Bewegungsenergie speichern können.

Die Bauweise der Faszien, der Verlauf der Fasern und das Elastin, ein Baustoff das mit dem Kollagen einer der Hauptbestandteile der Faszien ist, ermöglicht ihre gute Beweglichkeit und Elastizität. Die beiden Baustoffe Kollagen und Elastin sind Proteine und werden in den Bindegewebszellen auf- & abgebaut. Dehnungsreize regen die Produktion von kollagenen Fasern an und Sprünge die Produktion von elastischen Fasern. Zudem ist im Bindegewebe Wasser enthalten, es dient dem Austausch und der Ernährung der Fasern. Im Alter reduziert sich das, im Bindegewebe enthaltene, Wasser. Durch Faszien-Aktivierung kann dieser Prozess ein Stück weit aufgehalten bzw. verbessert werden.

Abhängig davon im welchem Teil oder Bereich die Faszien im Körper liegen und welche Aufgaben bzw. Funktionen sie haben, unterscheiden sich die Struktur und die Zusammensetzung. Somit gibt es verschiedene Faszienarten, es gibt die Faszien die fest, stark und belastbar sind und Faszien die elastisch, flexibel und weich sind.

Faszienschichten:

Die äußerste bzw. oberflächliche Faszienschicht ist direkt unter der Haut und ist mit dem Unterhautfettgewebe verbunden. Die tiefen Faszienschichten umhüllen die Muskulatur, unterteilt Muskelfasern und Muskelfaserbündel sowie Organe und andere Strukturen des Körpers. Sehen gehören auch zu den Faszien, sie übertragen die Muskelkraft auf den Bewegungsapparat.

Faszien können so wie die Muskulatur verkümmern, verhärten und überlastet werden. Das passiert dann wenn sie gar nicht oder falsch belastet und bewegt werden. Die Folgen sind Verletzungen, Entzündungen und Narben die zu strukturellen Veränderungen der Faszien führen können und somit negative Auswirkungen auf die Elastizität haben können. Können Faszien gewisse Anforderungen nicht Stand halten, neigen sie dazu zu „verfilzen“, bilden Cross-Links bzw. Querverbindungen und können gegebenenfalls reißen.

„Cross-Links“

Cross-Links sind Querverbindungen die die Dehnfähigkeit des Bindegewebes und die Beweglichkeit einschränkt. Durch ein richtiges Training kann man der Entstehung von Cross-Links entgegenwirken, aber sie auch auflösen, wenn man schon unter Cross-Links leidet. In stärkeren Fällen von Querverbindungen, muss allerdings Fachpersonal zu Rate gezogen werden.

Die Aufgaben bzw. Funktionen der Faszien sind nicht nur die Formgebung (umhüllen, polstern, schützen, geben Struktur) sondern unteranderem auch die Muskulatur vor Überdehnung und Rissen zu schützen. (So können extremes Training und Gewebebelastung, durch die winzig kleinen Verletzungen in der Muskulatur und den Faszien, zu geringen Entzündungen und die wiederum zu Verklebungen des faszialen Gewebes führen. Herrscht eine Flüssigkeitsunterversorgung in dem Gewebe, sind Faszien anfällig dafür sie zu überstrapazieren). Faszien übertragen und Speichern Kraft, halten die Spannungen (Muskulatur, Sehnen), sind dehnbar. Faszien haben auch eine versorgende Funktion, sie fördern den Stoffwechsel, sind für den Flüssigkeitstransport zuständig und führen Nahrung für das Gewebe zu. Und zu guter Letzt sind Faszien Empfänger von Reizen und Informationen und leiten diese auch weiter.

Faszien sind ein sehr interessantes und teilweise noch sehr umstrittenes Thema, da die Forschung in diesem Bereich noch nicht ganz so weit ist und es auch hier unterschiedliche Auffassungen gibt.

Als ausgebildete und zertifizierte Blackroll-Trainerin, habe ich mich an die Informationen von Blackroll und dem Konzept „Anatomy Trains“ von Thomas Myers orientiert. Zukünftig werdet ihr auch zu diesem Thema mehr von mir erfahren, vor allem aber was die Praxis angeht, mehr von mir sehen.